A-Z 100
Plus49
 
 
Einleitung
Ansicht
Handbuch
Download
 
Plus49 - Handbuch zur Version 2.1.5, Stand: 28.10.2013


Handbuch als PDF: [anzeigen] [speichern] Plus49_Handbuch_2.1.5.pdf (Stand: 28.10.2013)


Vorab

Dieses Handbuch erläutert die Funktionsweise und die Bedienung von Plus49.
Alle Begriffe, die sich auf das Programm beziehen sind blau formatiert und werden an anderer Stelle in diesem Handbuch erklärt.
An der Stelle an der sie erklärt werden, sind sie blau und fett formatiert.
Begriffe, die sich auf das Betriebssystem beziehen sind grün formatiert und werden hier nicht erläutert.


Gliederung

1. Die Installation
   1.1 Erstinstallation
   1.2 Update
   1.3 Rollout
2. Der Reiter Wählen
3. Der Downloadhelfer
4. Der Reiter Einstellungen
   4.1 Verbindungseinstellungen
   4.2 Programmeinstellungen
   4.3 Filtereinstellungen
5. Der Reiter Einbindung
   5.1 Betriebsart
   5.2 Einbindung (alle Benutzer)
   5.3 Einbindung (aktueller Benutzer)
   5.4 Autostart-Varianten
   5.5 Einbindung einrichten
6. Die Menüleiste
   6.1 Datei-Menü
   6.2 Untermenü Verlaufliste
   6.3 System-Menü
   6.4 Verlauf
   6.5 Hilfe-Menü
   6.6 Trayicon
7. Die Konfigurationsdatei Plus49.ini
   7.1 Allgemeine Anmerkungen zur Plus49.ini
   7.2 Der Aufbau der Plus49.ini
   7.3 Die Plus49.ini im Detail
   7.4 Line als Platzhalter
   7.5 Die "versteckten" Optionen
8. Die Kommandozeilen-Parameter
9. Feedback


1. Installation

1.1 Erstinstallation

Zum Programm gehören folgende drei Dateien:
   - Plus49.exe
   - ITapi3.dll
   - Interop.IWshRuntimeLibrary.dll
Diese befinden sich normalerweise gemeinsam in einem Ordner.
Das Programm erstellt keine weiteren Dateien oder Registry-Einträge und nimmt keine Änderungen an der Systemkonfiguration vor, daher hat es keine Installation- und Deinstallationsroutine.
Das Programm kann also einfach als Ganzes kopiert und auch wieder gelöscht werden.
Einschränkend dazu sei allerdings die Plus49.ini und die Verlauf.txt erwähnt und alles aus dem Abschnitt Der Reiter Einbindung.

Nach der Installation sollten alle Einstellungen auf den Reitern Einstellungen und Einbindung im Programm nach den persönlichen Bedürfnissen gesetzt werden.

1.2 Update

Zum Update muss Plus49 zunächst beendet werden, sofern es noch läuft und dann die vorhandenen, alten Dateien mit denen aus dem zu installierenden Paket ersetzen.
Nach dem Update sollten alle Einstellungen auf den Reitern Einstellungen und Einbindung im Programm kontrolliert werden.

Wichtig:
Bitte alle alten Plus49.inis und Verlauf.txte sichern, bevor das neue Plus49 erstmalig gestartet wird, da es möglich ist, dass sie von Plus49 vorsätzlich entfernt und/oder verschoben werden.
Das ist natürlich nur nötig, wenn man Wert auf diese alten Dateien legt.
Ebenso empfiehlt es sich ein neues oder anderes Plus49, erst zu starten, wenn es in seinen Zielordner kopiert wurde.
Letzteres hat in der Betriebsart: Portable keine Relevanz.
Erklärungen zu diesen Anmerkungen befinden sich u.a. bei Betriebsart und bei Allgemeine Anmerkungen zur Plus49.ini.

1.3 Rollout

Plant man Plus49 über Netzwerk an mehrere Benutzer zu verteilen, so ist es meist sinnvoll eine vorkonfigurierte Plus49.ini mit zu verteilen.
Dazu sollte man sich zuvor mit den Themen Betriebsart, Plus49.ini und Einbindung und mit den versteckten Optionen EinbindungAnwenden und UserLevel hinreichend beschäftigen.
Das Verhalten des Programmes bei Line = (leer) ist in diesem Zusammenhang auch interessant.
(Siehe auch Verbindungseinstellungen - Die Auswahlliste Leitung)


2. Der Reiter Wählen

Wählen einer Telefonnummer
(Abb. 1)

Die Statusanzeige unten im Programm, auf allen Reitern sichtbar, zeigt Meldungen und Informationen.
Liegt keine aktuell anzuzeigende Meldung oder Information an, so wird der aktuell gewählte Hotkey angezeigt. Alle anderen Anzeigen verschwinden nach einem vordefinierten, kurzen Moment wieder oder werden gegebenenfalls vorher schon durch eine neue Anzeige ersetzt.

Das Textfeld Eingabe
Hier kann beliebiger Text eingegeben werden.
Der Text wird sofort in das Feld Rufnummer kopiert.
Falls die Option Filter anwenden aktiviert ist, wird der Text vor dem Kopieren ausgewertet und nur das Auswertungsresultat bei Rufnummer angezeigt. (Siehe Abb. 1)
Wird während der Reiter Wählen aktiv ist, die Eingabetaste [Enter] gedrückt, so wird dadurch der Wählvorgang gestartet, so als ob der Schalter Wählen betätigt worden wäre.

Das Textfeld Rufnummer
Dieses Feld ist schreibgeschützt. Markieren und Kopieren ist allerdings möglich.
Der Inhalt dieses Textfeldes ergibt sich aus dem Inhalt des Textfeldes Eingabe in Abhängigkeit von den Filtereinstellungen.

Der Schalter Wählen (grüner Hörer)
Wird dieser Schalter betätigt, so wird der im Textfeld Rufnummer angezeigte Text als Rufnummer gewählt.
Eventuell vorhandene Leerzeichen werden dabei ignoriert.
Wenn die Option Filter anwenden aktiviert ist (empfohlen), wird der Inhalt des Textfeldes Eingabe nicht nur auf eventuelle Rufnummern gefiltert, sondern auch und bevorzugt auf Web-, E-Mail- und lokale Dateiadressen. (Siehe. Abb. 2 u. 3)

Wählen einer E-Mail-Adresse
(Abb. 2)

Wählen einer Internetadresse
(Abb. 3)

Wurde vom Filter eine Web-, E-Mail- oder lokale Dateiadresse ermittelt, so wird beim Wählen der Inhalt vom Textfeld Rufnummer nicht als Telefonnummer gewählt, sondern diese Adresse geöffnet.
Dazu wird die angezeigte Adresse ans Betriebssystem übergeben und diesem überlassen wie es sie öffnet.
http-Adressen werden normalerweise im Standard-Browser geöffnet.
E-Mail-Adressen werden normalerweise im Standard-Mail-Client geöffnet.
Lokale Pfade wie "C:\Program Files (x86)\Plus49" werden im Explorer geöffnet.
Lokale Dateiadressen wie "C:\Windows\Media\tada.wav" werden gemäß ihrer Extension (hier: .wav) mit der verknüpften Anwendung geöffnet.

Der Schalter Trennen (roter Hörer)
Wird dieser Schalter betätigt, so wird eine aufgebaute Verbindung unterbrochen oder ein laufender Wählvorgang abgebrochen, sofern die Verbindung oder der Wählvorgang vom Programm aus gestartet wurde. Direkt am Telefonapparat aufgebaute Verbindungen oder Wählvorgänge werden nicht beeinflusst.
Dieser Schalter hat nur bei Telefonnummern eine Funktion.
Wird die Rufnummer als z.B. Web- oder E-Mail-Adresse, also nicht als Telefonnummer behandelt, so hat Trennen keine Funktion.


3. Der Downloadhelfer

Wurde aus dem Textfeld Eingabe vom Filter eine http-Adresse ermittelt, die nicht nur aus einer Domänen-Adresse besteht, sondern auch einen weitergehenden Pfad enthält, steht über das Wählen hinaus, also das einfache Öffnen, eine weitere Funktion zur Verfügung.
Bereitgestellt wird diese Funktion als Disketten-Symbol. (Abb. 4)

Symbol des Downloadhelfers
(Abb. 4)

Beim Klick auf dieses Disketten-Symbol passiert Folgendes:
Plus49 generiert eine temporäre Html-Datei und lässt diese vom Betriebssystem öffnen.
Diese Datei enthält einen Link auf die Adresse, die auch im Feld Rufnummer angezeigt wird.

Exemplarisch sieht das so aus:

beispielhafte HTML-Seite des Downloadhelfers
(Abb. 5)

Statt diese Adresse einfach nur öffnen zu lassen, was in diesem Beispiel wahrscheinlich den Film abspielen lassen würde, hat man jetzt die Möglichkeit den Link (hier die Datei "t-shirt.mpg") lokal abzuspeichern.
Dazu kann man sich der Funktionalität des gestarteten Browsers bedienen.
Je nach Browser geht das beispielsweise mit rechter Maustaste auf den Link und "Ziel speichern unter …" auswählen.

Bevor Plus49 die temporäre Html-Datei generiert versucht es zu prüfen, ob die entsprechende Adresse erreichbar ist.
Das Ergebnis dieser Prüfung wird in der Html-Datei unter "Hinweis" gemeldet.
Falls die Adresse ungültig oder sonst wie nicht verfügbar ist, kann es sein, dass ein lokales Abspeichern des Ziels dennoch scheinbar möglich ist, aber nur eine Fehlermeldung des aufgerufenen Webservers enthält.
So würde, statt des Filminhaltes nur ein Fehlermeldungstext wie etwa:
"<!DOCTYPE HTML PUBLIC ... The requested URL /gif/t-shirt.mpg was not found on this server ... "
in der lokalen Datei "t-shirt.mpg" gespeichert werden.
Das ist nichts Schlimmes, aber recht nutzlos.
Es empfiehlt sich daher, das Downloadergebnis zu prüfen.

Die temporäre Html-Datei des Downloadhelfers wird im Temp-Ordner des Betriebssystems (%TEMP%) erzeugt.
Sie heißt ~plus49-temp.html und wird bei jedem Vorgang überschrieben.
Es wird also nicht jedes Mal eine neue, zusätzliche Datei erzeugt.
Beim Beenden von Plus49 wird diese Datei wieder gelöscht.
Diese Datei kann aber auch jederzeit, auch wenn Plus49 nicht zuvor beendet wurde, manuell gelöscht werden.

Hier noch drei Beispiele mit Erläuterungen:
   http://www.pedant.de
      Reine Domänen-Adresse, daher steht der Downloadhelfer nicht zur Verfügung.
   http://www.pedant.de/gif/t-shirt.mpg
      Domänen-Adresse mit Pfad, die Zieldatei kann gespeichert werden.
   http://www.pedant.de/gif/
      Domänen-Adresse mit Pfad, Da es sich aber beim Ziel nicht um eine Datei handelt, sondern um ein Verzeichnis wird das Speichern scheitern.

Im Folgenden ein typischer Anwendungsfall für den Downloadhelfer:
Man erhält eine E-Mail mit beispielsweise diesem Inhalt:

   Lad Dir das mal runter:
   http://www.example.com/videos/toller Film.mpg


Hier wurde, wie so oft, einfach nur ein Link als Text eingefügt und statt daraus tatsächlich eine Link zu formatieren, wurde es dem E-Mail-Programm überlassen, aus dem Text einen Link zu machen.
Da aber der Dateiname "toller Film.mpg" ungeschickterweise ein Leerzeichen enthält, hat das E-Mail-Programm beim Leerzeichen aufgehört den Text als Link zu erkennen.
Klick man jetzt auf diesen unvollständigen Link, so wird nur http://www.example.com/videos/toller im Browser geöffnet, was aber, ob der Unvollständigkeit, nicht funktioniert.
Möchte man dennoch die Datei speichern, nutzt es auch nichts den kompletten Linktext in die Adressleiste des Browsers einzufügen, denn dann würde der Browser wahrscheinlich den Film nur abspielen und nicht speichern.
Hier kann mit dem Downloadhelfer von Plus49 einfach ein kompletter Link aus dem zugesendeten Text erzeugt werden, mit dem man die Zieldatei dann auch speichern kann.


4. Der Reiter Einstellungen

Der Reiter Einstellungen
(Abb. 6)

4.1 Verbindungseinstellungen

Die Auswahlliste Leitung
Hier werden alle dem Betriebssystem verfügbaren Leitungen angezeigt.
Alle Einträge dieser Auswahlliste werden beim Programmstart aus dem Betriebssystem ausgelesen.
Zur Benutzung des Programmes muss eine geeignete Selektion getroffen sein.
Ist diese Liste leer oder findet sich dort keine geeignete Leitung, so ist vermutlich kein geeigneter Tapi-Treiber installiert, was es dann nachzuholen gilt.
Das Programm bringt keine Tapi-Treiber mit. Diese müssen vom Anbieter der Telefonhardware bezogen werden.
Möchte man das Programm ohne Wählfunktionalitäten benutzen, steht dafür in der Leitungsauswahl der Eintrag keine Leitung verwenden zur Verfügung.
Ist keine Leitung verwenden selektiert, so werden keine Rufnummern gewählt, aber Adressen geöffnet. [x] Filter anwenden muss dazu aktiviert sein.

Anmerkung:
Ist beim Programmstart in der Plus49.ini bei Line = gar nichts oder kein existierender Leitungsname angegeben, so wird die erste Leitung des Typs OIP TAPI (falls vorhanden) automatisch selektiert.

Der Schalter [Reinitialisieren]
Das Drücken dieses Schalters bewirkt ein Reinitialisieren der Tapi-Schnittstelle des Betriebssystems.
Dabei wird auch das Betriebssystem erneut auf vorhandene Leitung abgefragt und die Auswahlliste Leitung neu belegt. Es muss daher anschließend geprüft werden, ob dort die gewünschte Leitung angeboten wird und selektiert ist.
(Siehe auch Die Auswahlliste Leitung)

Das Textfeld Standort
Bei Start des Programmes werden aus dem Betriebssystem der Name und einige der Einstellungen des aktuellen Standortes ausgelesen und hier angezeigt.
Das Feld dient nur der Anzeige der Betriebssystemeinstellungen und ist daher schreibgeschützt.
Markieren und Kopieren ist allerdings möglich.
Das Programm ist auf korrekte Einstellungen des Standortes angewiesen.
Die Einstellungen können in der Systemsteuerung unter Telefon und Modem geändert werden.
Sie sind auch über das Menü zu erreichen. Menü -> System -> Windows Wählregeln

Anmerkung:
Das Programm berücksichtigt nur die Einstellungen, die im Textfeld Standort auch angezeigt werden.
Für manche Länder gibt es auch weitere Einstellungen, deren Bedeutung mir aber nicht vertraut ist und ich sie daher vorerst ignoriere.

Der Schalter [Aktualisieren]
Das Drücken dieses Schalters bewirkt ein erneutes Auslesen welcher Standort im Moment gewählt ist und welche Einstellungen er im Moment hat.
Die Anzeige im Textfeld Standort wird daraufhin aktualisiert.
Werden im Betriebssystem Änderungen am Standort vorgenommen, so wirken sich diese erst nach Neustart des Programmes oder nach Drücken des Schalters [Aktualisieren], auf das Programm aus.
(Siehe auch Das Textfeld Standort)

4.2 Programmeinstellungen

Die beiden Auswahllisten Wähltaste (Hotkey)
Das Programm bietet die Möglichkeit einen globalen Hotkey auszuwählen.
Die Auswahl des Hotkeys erfolgt über die beiden Auswahllisten.
Ist rechts keine ausgewählt, so ist kein Hotkey definiert.
Rechts stehen die Tasten [F1] bis [F12] zur Auswahl. Diese lassen sich optional mit einer der links gelisteten Zusatztasten [Umschalt], [Strg], [Alt] oder [Win] kombinieren. Ist keine Kombination gewünscht so kann - - - selektiert werden.
Jede Änderung der Selektion links oder rechts wirkt sich sofort aus.
Der sich daraus ergebene Hotkey wird sofort aktiviert, also vom Programm als Hotkey überwacht.
Zum Anwenden des Hotkeys ist folgendermaßen vorzugehen:
Man markiert in einer beliebigen Anwendung einen beliebigen Text. Vorzugsweise sollte dieser Text eine Rufnummer oder Adresse enthalten, die man nutzen möchte.
Nachdem man den Text markiert hat, drückt man den Hotkey also beispielsweise [F6] oder eine Tastenkombination [Strg] und [F12], je nachdem was man im Programm als Hotkey selektiert hat.
Das Drücken des Hotkeys wird von Plus49 bemerkt und es kopiert daraufhin den markierten Text zunächst in die Zwischenablage und von dort aus in das Textfeld Eingabe.
(Siehe auch Abschnitt Der Reiter Wählen: Das Textfeld Eingabe und Das Textfeld Rufnummer)
Je nach gewählten Programmeinstellungen wird die per Hotkey übertragene Rufnummer oder Adresse sofort gewählt bzw. geöffnet oder zunächst nur im Textfeld Eingabe bereit gestellt.

Anmerkungen zur Zwischenablage:
Der Hotkey bedient sich zur Übergabe des markierten Textes der Zwischenablage des Betriebssystems und ersetzt deren Inhalt. Befand sich in der Zwischenablage noch Inhalt, so geht dieser dort verloren. Der markiert Text verbleibt in der Zwischenablage, bis ihr Inhalt irgendwie erneut überschrieben wird.
War kein Text beim Drücken des Hotkeys markiert, aber vorher schon Text in der Zwischenablage gespeichert, so wird dieser gespeicherte Text an das Programm übergeben, was möglicherweise zur Anwahl einer unbeabsichtigten Rufnummer führen kann.
Dieses Verhalten, also auch alten Text zu verwenden, kann mit der versteckten Option ClearClipboard in der Plus49.ini geändert werden.

Anmerkungen zum Hotkey:
Da der Hotkey des Programmes auch dann funktionieren soll, wenn sich das Programm nicht im Vordergrund befindet, also gerade eine andere Anwendung oder eine Komponente des Betriebssystems benutzt wird, muss bei der Selektion des Hotkeys eine gute Wahl getroffen werden.
Das Betriebssystem und auch andere Anwendungen verwenden ebenfalls Hotkeys und diese haben bei Überschneidung Vorrang. Vorrang insofern, dass Tastendrücke zuerst vom Betriebssystem abgefangen werden und danach von der aktiven Anwendung und erst wenn diese Instanzen den Tastendruck nicht selbst auswerten, steht er anderen Anwendungen zur Auswertung zur Verfügung.
[Alt] + [F4] beendet die aktive Anwendung, [F1] ruft die Hilfe der aktiven Anwendung auf, [F11] schaltet den Browser in den Vollbildmodus, falls der Browser die aktive Anwendung ist usw.
Es gilt also einen möglichst freien Hotkey zu selektieren, zumindest einen, der vom Betriebssystem und von den Anwendungen in denen heraus man Rufnummern wählen oder Adressen öffnen lassen möchte, nicht schon belegt ist.
Falls bei der aktiven Anwendung beim Drücken des Hotkeys selbst irgendeine Reaktion ausgelöst wird, statt dass das Plus49 den markierten Text übernimmt, so sollte in Plus49 einfach ein anderer Hotkey selektiert werden.
Was ein Hotkey im Betriebssystem oder in einer anderen Anwendung bewirkt, darauf habe ich keinerlei Einfluss. Ich empfehle daher unbedingt den Hotkey zunächst in den fraglichen Anwendungen anzuwenden, während diese sich nicht in einem kritischen Zustand befinden, beispielsweise nicht wenn ungespeicherte Arbeit der letzten Stunden geöffnet ist.
Zeigt eine Anwendung ihrerseits keine Reaktion auf das Drücken des Hotkeys, so wird dieser vermutlich von ihr nicht benutzt. Wenn dann auch noch Plus49 der markierte Text übergeben wird, so ist davon auszugehen, dass der Hotkey frei, also unbelegt seitens der Anwendung war und daher dessen Benutzung dort unbedenklich sein sollte.
Falls ich mich da täusche so tut es mir Leid.

im Tray minimieren bewirkt, dass das Programm, wenn es minimiert wird, sich auf ein kleines Icon im Systray reduziert.
Das ist üblicherweise unten rechts auf dem Bildschirm, wo auch klein die Uhrzeit angezeigt wird.
Ist diese Option nicht aktiviert, so wird das Programm beim Minimieren auf die Taskleiste reduziert.

minimiert starten bewirkt, dass das Programm nach seinem Start sofort minimiert wird.
Ist diese Option nicht aktiviert, so startet das Programm sichtbar und erscheint in normaler Größe.

X für Minimieren bewirkt, dass das Programm mit der Schaltfläche [x] (oben rechts) nicht beendet, sondern nur minimiert wird.

automatisch Minimieren bewirkt, dass das Programm beim Betätigen des Schalters Trennen sofort und nach Betätigen des Schalters Wählen nach kurzer Verzögerung minimiert wird.
Treten Fehler bei der betätigten Aktion Wählen / Trennen auf, wird das Minimieren des Programms nicht ausgeführt.

sicheres Beenden bewirkt, dass beim Beenden des Programmes nachgefragt wird, ob das Programm tatsächlich beendet werden soll.
Ist diese Option nicht gewählt, so wird das Programm ohne Nachfrage beendet.
Diese Option soll verhindern, dass das Programm versehentlich beendet, statt minimiert wird, was leicht passieren kann, da die Schaltflächen für Minimieren und für Beenden direkt nebeneinander liegen und der visuelle Effekt nahezu identisch ist, nämlich das Programm verschwindet vom Bildschirm.
Mit der Option X für Minimieren wäre dieses Risiko aber auch beseitigt.

beim Beenden speichern bewirkt, dass beim Beenden des Programmes alle gesetzten Einstellungen und Optionen gespeichert werden.
Ist diese Option nicht gewählt, so werden alle geänderten Einstellungen und Optionen, die noch nicht gespeichert wurden, verworfen.
Wird nach dem letzten Speichern beim Beenden speichern abgewählt und dann das Programm beendet, so geht auch diese Änderung verloren und das Programm wird beim nächsten Start natürlich wieder die Option beim Beenden speichern gesetzt haben.
Möchte man das verhindern, so kann man jederzeit die gesetzten Einstellungen und Optionen über das Menü speichern.

direkt wählen bewirkt, dass wenn bei der Verwendung des Hotkeys eine Telefonnummer erkannt wird, sie sofort gewählt wird.
Ist diese Option nicht aktiviert, so wird eine eventuelle Telefonnummer zwar auch erkannt, aber noch nicht gewählt. Sie kann dann noch im Textfeld Rufnummer kontrolliert und über das Textfeld Eingabe geändert werden.

direkt öffnen bewirkt, dass wenn bei der Verwendung des Hotkeys eine Adresse erkannt wird, sie sofort geöffnet wird.
Ist diese Option nicht aktiviert, so wird eine eventuelle Adresse zwar auch erkannt, aber noch nicht geöffnet. Sie kann dann noch im Textfeld Rufnummer kontrolliert und über das Textfeld Eingabe geändert werden.

bei Aktion wiederherstellen bewirkt, dass bei Verwendung des Hotkeys das Programm entminimiert wird, sofern es minimiert war und den Fokus erhält, sofern es ihn nicht hatte.
Ist diese Option nicht aktiviert, so bleibt das Programm minimiert, sofern es minimiert war.
Hier gilt es eine, den persönlichen Vorlieben entsprechende, Kombination mit den Optionen direkt wählen und direkt öffnen zu finden.

Tooltipps anzeigen bewirkt, dass vom Programm Tooltipps angezeigt werden.
Ist diese Option nicht gewählt, so werden vom Programm keine Tooltipps angezeigt.
Tooltipps erscheinen als kleine Sprechblasen am Mauszeiger, wenn dieser über einem Element des Programmes schwebt. Sie erscheinen mit kurzer Verzögerung und verschwinden nach einer Weile wieder. Sie zeigen kleine Hinweise über die Funktion des jeweiligen Elementes und dienen als Hilfestellung.
Nicht alle Elemente des Programmes zeigen Tooltipps.

Verlauflänge setzen beschränkt die Länge des Verlaufs, legt also seine maximale Anzahl an Einträgen fest.
Der Schalter wirkt sich sofort auf den Menüpunkt Verlauf, die Datei Verlauf.txt und auf den zugehörigen Eintrag in der Plus49.ini aus.
Ist der voranstehende Wert auf "0" gesetzt, so wird der Verlauf geleert und seine Funktionalitäten deaktiviert.
Wird der voranstehende Wert geändert und der Schalter Verlauflänge setzen nicht betätigt, so wird der eingetragene Wert dennoch angewendet und zwar beim nächsten Programmstart, vorausgesetzt dass die Einstellungen gespeichert wurden.

4.3 Filtereinstellungen

Der Inhalt des Textfeldes Eingabe wird nach einer Rufnummer durchsucht und von nichtwählbaren Zeichen befreit, um dann bereinigt im Textfeld Rufnummer zu erscheinen. Dieser Vorgang ist mit den Filtereinstellungen beeinflussbar.
Der Filtervorgang beginnt damit, dass der Inhalt des Textfeldes Eingabe auf Vorhandensein eines Plus-Zeichens geprüft wird und in Falle eines Treffers alle Zeichen vor dem ersten Plus-Zeichen verworfen werden.

Tel.: +49 (0)30 / 012345-67 wird zu +49 (0)30 / 012345-67
Tel.: 0049 (0)30 / 012345-67 wird zu Tel.: 0049 (0)30 / 012345-67
Tel.: 0049/ (0)30 / 012345-67 (Susi + Peter) wird zu + Peter
Susi + Peter, Tel.: 0049/ (0)30 / 012345-67 wird zu + Peter, Tel.: 0049/ (0)30 / 012345-67

Klammern, Text usw. werden in späteren Schritten noch verworfen.
Mir geht es in diesem Beispiel darum die Wirkung des Filters etwas zu erläutern, um klarzumachen, dass beim dritten und vierten Beispiel auf die Eingabe des Zusatzes Susi + Peter unbedingt verzichtet werden sollte.
Bei manueller Eingabe sind solche Probleme nicht wahrscheinlich, arbeitet man allerdings mit Markierung und Hotkey und ist beim Markieren etwas großzügig, kann sowas leicht vorkommen.
Falls ein Plus-Zeichen vorhanden ist, so wird im nächsten Schritt die Zeichenfolge auf Ziffern reduziert und nach einer Ländervorwahl aus dieser Liste (http://de.wikipedia.org/wiki/Ländervorwahlliste_sortiert_nach_Nummern) gesucht.
Plus49 greift nicht online auf diese Liste zu. Ich habe diese Liste als Informationsquelle für die Filterprogrammierung herangezogen.
Wird keine oder keine gültige Ländervorwahl gefunden, so wird die Zeichenfolge als Inlandsrufnummer interpretiert, wobei eine Inlandsnummer mit führendem Plus ihrerseits keine gültige Rufnummer ist.
Das alles wirkt sich im Wesentlichen darauf aus, ob eine Null vor der Ortsvorwahl entfernt oder hinzugefügt wird oder nicht.
Das Programm kennt keine Ortsvorwahlen außer der eigenen des Standortes.
Es prüft nur, ob eine Ländervorwahl vorhanden ist und ist es nicht die Eigene, so wird eine folgende Null verworfen. Ist es die eigene Ländervorwahl, so wird gegebenenfalls eine fehlende Null ergänzt.
Ist ein Plus vorhanden und schließt sich daran keine gültige Ländervorwahl an, so wird in Bezug auf eine Null vor einer eventuellen Ortsvorwahl nichts unternommen; es handelt sich dabei aber ohnehin um keine gültige Rufnummer.

+48 (0)30 wird zu +48 30 (Ländervorwahl Polen vorhanden, daher Ausland))
+89 (0)30 wird zu +89 0 30 (keine gültige Ländervorwahl vorhanden)
+49 (0)30 wird zu 0 30 (Eigene Ländervorwahl vorhanden, daher Inland)
+49 30 wird zu 0 30 (Eigene Ländervorwahl vorhanden, daher Inland)
30 wird zu 30 (keine Ländervorwahl vorhanden, daher Inland und entweder Ortsgespräch der intern.)

Im weiteren Verlauf des Filters werden bei Inlandsnummern die eigene Landesvorwahl, bei Innerortsnummern die eigene Ortsvorwahl und bei internen Nummern die eigene Hauptrufnummer entfernt.

Alle nichtwählbaren Zeichen, beispielsweise Text, Klammern usw. werden entfernt, hinterlassen aber im Textfeld Rufnummer noch einzelne Leerzeichen, was der Lesbarkeit dienen soll.
Beim tatsächlichen Wählvorgang, werden alle eventuell noch vorhandenen Leerzeichen verworfen.

Bevor aber die hier zuvor beschriebene Extraktion einer Rufnummer erfolgt, wird zuerst auf Web-, E-Mail- oder lokale Dateiadressen untersucht.
Wird eine solche Adresse erkannt, wird die Filterung abgeschlossen und nicht nach einer Telefonnummer gesucht.
Diese Adressen haben daher gegenüber Telefonnummern den Vorrang.
Schlüsselzeichenfolgen hierfür sind zunächst diese, in aufgeführter Reihenfolge:
"https://", "http://", "sftp://", "ftp://", "ftp.", "ssh://", "file:///", ":\", "news:", "nntp:", "telnet:", "gopher://", "gopher." (wird zu "http://gopher." ergänzt), "www." (wird zu "http://www." ergänzt)
Danach wird nach einer E-Mail-Adresse gesucht:
Das Schlüsselzeichen dafür ist "@" wobei folgende Zeichenfolgen zuvor in "@" gewandelt werden:
" (at) ", " [at] ", " <at> ", "(at)", "[at]", "<at>", " - at - ", "- at -", " -at- ", "-at-", "-at-"
Zuletzt wird nach ein paar Toplevel-Domänen in aufgeführter Reihenfolge gesucht:
.com, .de, .at, .ch, .net, .org, .biz, .info, .name, .aero, .coop, .edu, .gov, .int, .jobs, .pro, .mil, .mobi, .museum, .post, .tel, .travel, .xxx, .local, .localhost, .invalid, .test, .example, .eu, .asia, .uk, .fr, .nl, .cn, .me, .tv, .fm, .to, .cc
Sobald der Filter glaubt eine Adresse gefunden zu haben, wird der Vorgang abgeschlossen und nicht nach weiteren Möglichkeiten gesucht.

Bei Markierung und Hotkey kann zunächst großzügig, also auch Unnötiges, markiert werden, doch für eine korrekte Erkennung ist es vorteilhaft und gegebenenfalls notwendig, exakt zu markieren.

Bitte unbedingt darauf achten was man wählen lässt.
Die Eingabe von z.B. "C:\Temp\Virus.exe" wird auch als formal gültige Adresse gewertet und beim Wählen wird das Betriebssystem die Standardaktion für Dateien vom Typ .exe ausführen, also das Programm "Virus.exe" starten, doch natürlich nur wenn es auch vorhanden ist.

Filter anwenden entscheidet darüber, ob der Inhalt des Textfeldes Eingabe gefiltert wird oder nicht.
Wird der Filter nicht angewendet, so wird der komplette Inhalt des Textfeldes Eingabe unverändert in das Textfeld Rufnummer übertragen.
Ohne Filter wird der Inhalt des Textfeldes Rufnummer immer als Telefonnummer und nie als Web- oder E-Mail-Adresse oder sonst was behandelt.

Mindestlänge externer Rufnummern sorgt dafür, dass Rufnummern, die aus weniger Ziffern bestehen, als die Mindestlänge vorgibt, ohne Amt gewählt werden.
Bei Telefonanlagen mit z.B. zweistelligen Durchwahlen, scheint 3 zunächst ein geeigneter Wert für diese Mindestlänge zu sein. Es ist aber zu beachten, dass es außer den Durchwahlen auch Kurzwahlziele in der Telefonanlage geben kann, die ihrerseits beispielsweise vierstellig sein können und auch ohne Amt gewählt werden müssen.

Rufnummernblock beginnt mit Hier kann bei einem Anlagenanschluss die Hauptrufnummer angegeben werden und zwar ohne die Null für die Zentrale, ohne Vorwahl und ohne Leerzeichen.
Wird die Eingabe als innerorts interpretiert und beginnt die Rufnummer mit der hier hinterlegten Ziffernfolge, so werden nur alle anschließenden Zeichen übernommen und ohne Amt gewählt, auch wenn ihre Anzahl die Mindestlänge externer Rufnummern übersteigt.
Zweck dessen ist, interne Rufnummern zu erkennen und dann nur die Durchwahl intern zu wählen.
Bei Mehrgeräteanschlüssen sollte das Feld leer gelassen werden, auch wenn die eigenen Rufnummern alle einen gemeinsamen Anfang haben sollten, denn daraus ergeben sich trotzdem keine gültigen Durchwahlen.
Dieses Feld akzeptiert ausschließlich Ziffern, also keine anderen Zeichen, auch keine Leerzeichen.
Der Filter erkennt den Rufnummernblock, wenn er in der Eingabe ohne Trennzeichen (abgesehen von Leerzeichen) eingegeben wird.

ersetzt + (Plus) die hier eingegebene Zeichenfolge ersetzt das erste in der Eingabe gefundene Plus.
Sie muss allerdings vom Filter zugelassene Zeichen enthalten, da diese ansonsten wieder entfernt würden. Gegebenenfalls können dafür einfach (Eigene) Zeichen hinterlegt werden.
In Mobilfunknetzen kann ein Plus verwendet werden, im deutschen Festnetz ist anstelle eines Plus allerdings 00 bei einer Ländervorwahl zu wählen. In anderen Ländern kann es andere Zeichen geben, die bei der Ländervorwahl zu verwenden sind, deswegen ist diese Feld editierbar.
Dieses Ersetzen findet immer statt, möchte man es umgehen so kann + als Plus-Ersatz angegeben werden. Das Feld darf nicht leer gelassen werden.

interne Nummern extern wählen sorgt dafür dass alle Rufnummern mit Amt gewählt werden, auch dann wenn sie die Mindestlänge externer Rufnummern nicht erreichen.
Eigene Rufnummern werden dann auch nicht auf die Durchwahl reduziert.

Zusatz-Präfix für Extern Eine hier eingegebene Zeichenfolge wird allen Rufnummern, die als externe Rufnummer behandelt werden vorangestellt (auch noch vor den Amtskennziffern des Standortes).
Hier sind beliebige und auch mehrere Zeichen möglich, auch welche die ansonsten vom Filter nicht zugelassen wären. Eventuelle Leerzeichen werden letztendlich aber verworfen.
Dieses Feld ist optional und kann leer gelassen werden.

Zusatz-Präfix für Intern Eine hier eingegebene Zeichenfolge wird allen Rufnummern, die als interne Rufnummer behandelt werden vorangestellt.
Hier sind beliebige und auch mehrere Zeichen möglich, auch welche die ansonsten vom Filter nicht zugelassen wären. Eventuelle Leerzeichen werden letztendlich aber verworfen.
Dieses Feld ist optional und kann leer gelassen werden.

ersetzen durch Die links eingegebene Zeichenfolge wird durch die rechts eingegebene Zeichenfolge ersetzt. Das wird bei mehrfachem Auftreten der Zeichenfolge auch mehrfach ausgeführt.
Die Zeichenfolge rechts sollte allerdings vom Filter zugelassene Zeichen enthalten, da diese ansonsten wieder entfernt würden. Gegebenenfalls können dafür einfach Eigene Zeichen hinterlegt werden.
Für dieses "Suchen und Ersetzen" sind zwei Instanzen definierbar, die unmittelbar nacheinander ausgeführt werden, somit wäre auch eine Verkettung möglich, auch wenn mir dafür kein sinnvoller Einsatz einfallen mag.
Eventuell resultierende Leerzeichen werden letztendlich verworfen.
Diese Felder sind optional und können leer gelassen werden.

Zugelassene Zeichen Hier wird definiert welche Zeichen zusätzlich zu den Ziffern 0-9 den Filter passieren können.

# (Raute), * (Stern), , (Komma) und - (Minus) können angehakt werden, damit die jeweiligen Zeichen nicht durch den Filter entfernt werden.
Hierbei gibt es jeweils noch weitere, nebenstehende Optionen, die nur dann Auswirkungen haben, wenn der erste Haken für die generelle Zulassung eines Zeichens gesetzt ist.

+ (Plus) verhält sich im Wesentlichen so, wie die anderen Zeichen, nimmt aber eine Sonderstellung ein.
Wie in den einleitenden Worten zu den Filtereinstellungen erwähnt ist, wird zuerst auf das Vorhandenseins eines Plus-Zeichens geprüft und im Falle eines Treffers, alle Zeichen vor dem Pluszeichen entfernt. Danach wird dieses führende Plus-Zeichen, sofern vorhanden, durch die Zeichen von ersetzt + (Plus) ersetzt und erst danach finden die Optionen von Zugelassene Zeichen Anwendung.
Zu diesem Zeitpunkt ist aber ein führendes Plus schon ersetzt durch andere Zeichen.
Die Option nur Anfang findet also bei + (Plus) nur dann wirklich Anwendung wenn vorher bei ersetzt + (Plus) ein erstes Plus-Zeichen durch ein Plus-Zeichen ersetzt würde.
Die anderen Optionen nur einmal, mehrfach und wiederholt funktionieren wie bei den anderen Zeichen, wobei nochmal gesagt werden muss, dass die Funktion ersetzt + (Plus) nur das erste Plus-Zeichen betrifft, alle anderen Plus-Zeichen bleiben unersetzt.
Enthält die Eingabe beispielsweise diese Zeichenfolge:
Tel.: +49 69 + 89
so wird erst abgeschnitten und dann ersetzt, sodass beispielsweise diese Zeichenfolge resultiert
0049 69 + 89
bevor Zugelassene Zeichen angewendet wird.
nur Anfang würde hier nicht zutreffen, nur einmal allerdings schon, obwohl ursprünglich zwei Plus-Zeichen in der Eingabe waren. Das Erste wird ersetzt und das Zweite ist dann das Erste und wird als solches behandelt.

Eigenes Hier können insgesamt zwei eigene Zeichen zur Zulassung hinterlegt werden.
Nur ein Zeichen pro Feld eingeben.
Ist ein Zeichen angegeben, also das Feld nicht leer, so wird es gemäß seiner weiteren Optionen zugelassen. Es funktioniert dann so wie bei # (Raute) und den anderen vorgegebenen Zeichen.
(Siehe auch + (Plus))

nur Anfang bedeutet, dass das entsprechende Zeichen nur am Anfang der Rufnummer stehen darf, alle anderen Vorkommen werden entfernt.

nur einmal bedeutet, dass das entsprechende Zeichen nur bei seinem ersten Vorkommen (von links nach rechts betrachtet) zugelassen wird, alle anderen Vorkommen werden entfernt.

mehrfach bedeutet, dass das entsprechende Zeichen mehrfach und an beliebiger Stelle vorkommen darf. Ob auch direkt aufeinanderfolgende Wiederholungen zugelassen sind entscheidet die Option wiederholt.

wiederholt bedeutet, dass für das entsprechende Zeichen auch direkt aufeinanderfolgende Wiederholungen zugelassen werden, andernfalls werden die Wiederholungen entfernt und es verbleibt dann jeweils nur ein einzelnes Zeichen.
Diese Option ist nur wirksam, wenn mehrfach aktiviert ist, bei nur Anfang und bei nur einmal hat sie keine Funktion.

#123, 12#3, #12#3 und 1##23 In diesen Zeichenfolgen ist zwar immer die Raute benutzt, sie ist in diesem Fall aber stellvertretend für das jeweilige Zeichen zu verstehen und insgesamt sollen diese Zeichenfolgen nur die Bedeutung von nur Anfang, nur einmal, mehrfach und wiederholt visuell erklären.


5. Der Reiter Einbindung

Der Reiter Einbindung
(Abb. 7)

5.1 Betriebsart

Diese Auswahl legt fest woher die Einstellungen und der Verlauf geladen und wohin sie gespeichert werden.
Sie definiert also den Speicherort der Dateien Plus49.ini und Verlauf.txt.
Ist der Speicherort der Programmordner (Portierbar), dann ist es der Ordner in dem auch die Plus49.exe liegt.
Ist der Speicherort der persönliche Benutzerdatenordner (Aktueller Benutzer) und/oder der allgemeine Programmdatenordner (Alle Benutzer), so wird dort (jeweils) ein Unterordner namens "Plus49" angelegt und diese oder dieser benutzt.

Anmerkungen:
Beim Umstellen der Betriebsart, werden die Dateien Plus49.ini und Verlauf.txt entsprechend verschoben und gegebenenfalls schon vorhandene Dateien überschrieben.
Die Unterordner "Plus49" im allgemeinen Programmdatenordner und im persönlichen Benutzerdatenordner werden, je nach Umstellung, automatisch entfernt oder angelegt. Falls sich beim Entfernen darin noch andere Dateien als die Plus49.ini und die Verlauf.txt oder nichtleere Unterordner befinden, so werden diese zuvor in den Programmordner gesichert, wobei schon vorhandene Sicherungen dadurch bei Namensgleichheit überschrieben werden.
Diese Unterordner "Plus49" sind daher als Speicherort für sonstige Dateien nur bedingt oder nur sehr bewusst zu benutzen.
Der Umstellung im Programm ist eine Nachfrage vorangestellt, um eine versehentliche Umstellung zu vermeiden. Wurde die Betriebsart in der Plus49.ini geändert und dann das Programm gestartet, erfolgt die Umstellung sofort und ohne Nachfrage.
Wird von der Betriebsart Aktueller Benutzer umgeschaltet auf Alle Benutzer oder Portierbar, so betrifft das nicht nur den Unterordner "Plus49" im persönliche Benutzerdatenordner des aktuell angemeldeten Benutzers, sondern, falls vorhanden, auch die aller anderen Benutzer des PC.
Die Dateioperationen (verschieben, kopieren, löschen), die beim Umstellen im Hintergrund ausgeführt werden, setzen voraus, dass der aktuelle Benutzer, der die Umstellung ausführt, die entsprechenden Rechte für die betroffenen Ordner hat. Sollte diese Rechte nicht vorhanden sein, so wird die Umstellung nicht oder nur unvollständig umgesetzt.
Sollte im Vorfeld schon klar sein, dass es Benutzer mit unzureichenden Rechten gibt, dann kann der Zugriff auf den Reiter Einbindung stufenweise eingeschränkt werden.
(Siehe Abschnitt Die Konfigurationsdatei Plus49.ini: UserLevel)
Die Einbindung habe ich bisher nur auf einem PC mit mehreren lokalen Benutzern getestet. Wie sich das alles in einer Domänenumgebung mit serverbasierenden Benutzerprofilen auswirkt, weiß ich daher nicht.

Portierbar
Die Plus49.ini und die Verlauf.txt werden im Programmordner angelegt und gepflegt. Das kann auch ein Wechselmedium, beispielsweise ein USB-Stick sein.
Für alle Benutzer des PC gelten dieselben Einstellungen und es wird derselbe Verlauf benutzt.

Alle Benutzer
Die Plus49.ini und die Verlauf.txt werden im allgemeinen Programmdatenordner angelegt und gepflegt.
Für alle Benutzer des PC gelten dieselben Einstellungen und es wird derselbe Verlauf benutzt.

Aktueller Benutzer
Angezeigt wird hier nicht "Aktueller Benutzer" sondern der Benutzername des aktuell am PC angemeldeten Benutzers.
Eine Plus49.ini wird im persönlichen Benutzerdatenordner des aktuellen Benutzers gepflegt und daher gelten die individuellen Einstellungen nur für den aktuellen Benutzer des PC.
Zusätzlich wird eine Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner gepflegt und deren allgemeine Einstellungen gelten für alle Benutzer des PC.
Die Unterscheidung zwischen allgemeinen und individuellen Einstellungen ist im Abschnitt Der Aufbau der Plus49.ini erläutert.
Für jeden Benutzer wird in seinem persönlichen Benutzerdatenordner eine eigene Verlauf.txt angelegt und gepflegt.

5.2 Für alle Benutzer

Icon im Startmenü
Es wird eine Verknüpfung im Startmenü unter Programme erstellt oder entfernt.
Das passiert im Startmenü - alle Benutzer.

Programmgruppe im Startmenü
Es wird eine Programmgruppe "Plus49" im Startmenü unter Programme erstellt oder entfernt.
Das passiert im Startmenü-Programme - alle Benutzer.

Icon auf dem Desktop
Es wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt oder entfernt.
Das passiert im Ordner Desktop - alle Benutzer.

Icon im Autostart
Es wird eine Verknüpfung im Autostart des Startmenüs - alle Benutzer erstellt oder entfernt.
Das bewirkt, dass das Programm beim Start des Betriebssystems (nach der Benutzeranmeldung) automatisch gestartet wird.

Mit Windows starten (Reg)
Es wird ein Eintrag in der Registrierungsdatei des Betriebssystems erstellt oder entfernt.
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run oder
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
Das bewirkt, dass das Programm beim Start des Betriebssystems (nach der Benutzeranmeldung) automatisch gestartet wird.
Der Effekt ist der Gleiche wie der einer Verknüpfung im Autostart, doch wird hierbei kein schichtbares und manuell löschbares Icon erstellt.

5.3 Nur für mich (Benutzername)

Icon im Startmenü
Es wird eine Verknüpfung im Startmenü unter Programme erstellt oder entfernt.
Das passiert im Startmenü - alle Benutzer.

Programmgruppe im Startmenü
Es wird eine Programmgruppe "Plus49" im Startmenü unter Programme erstellt oder entfernt.
Das passiert im Startmenü-Programme - alle Benutzer.

Icon auf dem Desktop
Es wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt oder entfernt.
Das passiert im Ordner Desktop - alle Benutzer.

Icon in der Schnellstartleiste (XP)
Es wird eine Verknüpfung in der Schnellstartleiste (Quicklaunch) erstellt oder entfernt.
Die Schnellstartleiste ist unter Vista und Windows 7 normalerweise nicht aktiv, daher wirkt sich diese Option dort normalerweise nicht sichtbar aus.
Die Schnellstartleiste ist unter Vista und Windows 7 aber noch existent. Sie kann der Taskleite als zusätzliche Symbolleiste hinzugefügt werden.
Die Schnellstartleiste gibt es auch nur für jeden Benutzer individuell und daher gibt es diese Option nicht bei Für alle Benutzer.
Bei Vista und Windows 7 ist betriebssystemseitig statt der Schnellstartleiste ein Anheften an die Taskleiste vorgesehen.
Dieses Anheften kann nicht über die Einbindung ausgelöst werden. Es muss bei Bedarf manuell ausgeführt werden. Dazu einfach nach einem Rechtsklick auf die Plus49.exe oder auf eine Verknüpfung damit, im erscheinenden Kontextmenü die Option An Taskleiste anheften anklicken.
Das Programm selbst bietet keine Option um das Anheften zu erledigen.

Icon im Autostart
Es wird eine Verknüpfung im Autostart des Startmenüs - alle Benutzer erstellt oder entfernt.
Das bewirkt, dass das Programm beim Start des Betriebssystems (nach der Benutzeranmeldung) automatisch gestartet wird.

5.4 Drei Autostart-Varianten

- Icon im Autostart - Nur für mich (Benutzername)
- Icon im Autostart - Für alle Benutzer
- Mit Windows starten (Reg) - Für alle Benutzer
Da es nicht sinnvoll ist, dass das Programm beim Start des Betriebssystems mehrfach gestartet wird, schalten sich diese drei Optionen gegenseitig ab, sodass höchstens eine davon aktiviert sein kann.
Eine Option Mit Windows starten (Reg) - Nur für mich (Benutzername) existiert nicht (mehr), da der Zugriff auf den Registrierungsschlüssel
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
nur für den Schlüssel des im Moment angemeldeten Benutzers praktikabel ist.
Der Zugriff auf die entsprechenden Schlüssel anderer Benutzer des PC ist für ein Programm nicht mit vertretbarem Aufwand realisierbar und ohnehin durch gegebene Benutzerrechte oft nicht gestattet.
Da das Programm daher nicht in der Lage ist individuelle Schlüssel anderer Benutzer zu beeinflussen, ist die Option es für den aktuellen Benutzer zu tun nicht vorhanden, denn sonst könnte ein Doppelstart des Programms nicht verhindert werden, wenn ein Benutzer den Schlüssel nur für sich und ein anderer Benutzer den Schlüssel für alle Benutzer einrichtet ohne den zuvor gesetzten, individuellen Schlüssel entfernen zu können.
Um eventuelle Unstimmigkeiten aus Einbindungen vorangegangener Versionen zu eliminieren, wird beim Einrichten immer auf individuelle Schlüssel des aktuellen Benutzers geprüft und diese, falls vorhanden, entfernt.

Anmerkung:
Hier sein nochmal erwähnt, dass der Zugriff auf den Reiter Einbindung stufenweise eingeschränkt werden kann.
(Siehe Abschnitt Die Konfigurationsdatei Plus49.ini: UserLevel)

Minimiert starten
Jede der drei Autostart-Varianten kann mit der zugehörigen Option Minimiert starten ergänzt werden.
Ist diese Option aktiviert, so wird einer Verknüpfung in Autostart bzw. dem Reg-Schlüssel der Parameter -min hinzugefügt und bei einer Verknüpfung zusätzlich die Eigenschaft Ausführen: auf Minimiert gesetzt.
Die Option bewirkt, dass das Programm nach seinem automatischen Start sofort minimiert wird und zwar unabhängig von der Programmeinstellung minimiert starten.

5.5 Der Schalter Einrichten

Durch Betätigen dieses Schalters werden Verknüpfungen und/oder Reg-Schlüssel erstellt oder entfernt.
Ist eine Option aktiviert so wird erstellt - ist sie deaktiviert so wird gelöscht.

Einschränkend muss erwähnt werden, dass das Erstellen und Löschen von Verknüpfungen und Reg-Schlüsseln an eingeschränkten Benutzerrechten scheitern kann.
Das Programm prüft nur beim Reg-Schlüssel, also bei der Option Mit Windows starten (Reg), ob die entsprechenden Rechte vorhanden sind und reagiert entsprechend.
Bei den Verknüpfungen findet so eine Prüfung nicht oder nur eingeschränkt statt. Es kann daher bei besonders eingeschränkten Benutzerrechten ungewiss sein, welche Verknüpfungen nach dem Einrichten bestehen und welche nicht.
Im Zweifelsfall muss es manuell nachgeprüft oder mit Herabsetzen des UserLevel in der Plus49.ini verhindert werden.

Einbinden sorgt auch dafür, dass die gesetzten Einbindungsoptionen in der Plus49.ini gespeichert werden.
Einbindungsoptionen, die nicht durch Einrichten angewendet und gespeichert wurden, werden durch Einstellungen speichern gespeichert, aber nicht angewendet.
Gespeicherte Einbindungsoptionen werden, abhängig von EinbindungAnwenden, beim nächten Programmstart angewendet oder nicht.
(Siehe Abschnitt Die Konfigurationsdatei Plus49.ini: EinbindungAnwenden)


6. Die Menüleiste

Das Vorhandensein von einigen, der hier gezeigten Menüpunkte, ist abhängig vom UserLevel und/oder der Betriebsart.

6.1 Das Datei-Menü

Datei-Menü
(Abb. 8)

Der Menüpunkt Datei - Einstellungen speichern
bewirkt, dass die Einstellungsdatei Plus49.ini neu geschrieben wird.
Alle in dem Moment gesetzten Einstellungen und Einbindungsoptionen werden somit gespeichert.
Für diese Funktion kann auch die Tastenkombination [Strg] + [S] benutzt werden.
Der Speicherort für die Plus49.ini ist von der Betriebsart abhängig.
In der Betriebsart Aktueller Benutzer werden die individuellen Einstellungen in die Plus49.ini im persönliche Benutzerdatenordner gespeichert und die allgemeinen Einstellungen in der Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner.

Der Menüpunkt Datei - Einstellungen speichern (als Vorgabe)
Dieser Menüpunkt steht nur in der Betriebsart Aktueller Benutzer zur Verfügung.
Er bewirkt, dass alle Einstellungen, also die allgemeinen und die individuellen, in der Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner geändert werden. Es lässt die zusätzliche Plus49.ini im persönlichen Benutzerdatenordner unberührt.
Sinnvoll ist das, um für neue Benutzer, die noch keine Plus49.ini in ihrem persönlichen Benutzerdatenordner haben, die Vorgaben zu setzen.
Vorgaben insofern, dass wenn beim Programmstart keine oder keine kompatible Plus49.ini im persönlichen Benutzerdatenordner gefunden wird, wird dort eine neu erstellt und zwar als Kopie der Plus49.ini aus dem allgemeinen Programmdatenordner.
Das ermöglicht, dass das Programm nach den Vorstellungen dessen, der die Vorgaben speichert, voreingerichtet ist und nicht die Defaulteinstellungen verwendet werden, die verwendet würden, wenn gar keine kompatible Plus49.ini gefunden wird.
Anwendung findet das alles aber nur in der Betriebsart Aktueller Benutzer.

Der Menüpunkt Datei - Minimieren bewirkt, dass das Programm minimiert wird.
Für diese Funktion kann auch die Tastenkombination [Strg] + [M] benutzt werden.

Der Menüpunkt Datei - Beenden bewirkt, dass das Programm beendet wird.
Für diese Funktion kann auch die Tastenkombination [Alt] + [F4] benutzt werden.

6.2 Das Untermenü Verlaufliste

Datei-Verlauf-Menü
(Abb. 9)

Ist der Verlauf nicht deaktiviert, so stehen diese Menüpunkte zur Verfügung.

Der Menüpunkt Datei - Verlaufliste - Leeren
Er bewirkt, dass der Verlauf und die Datei Verlauf.txt geleert wird.

Der Menüpunkt Datei - Verlaufliste - Kopie speichern unter...
Er öffnet einen Dateibrowser und bietet die Möglichkeit den aktuellen Inhalt des Verlaufs in eine neue Datei zu schreiben.
Es kann auch eine vorhandene Datei gewählt werden, die aber dabei komplett überschrieben wird.
Der Verlauf bedient sich aber weiterhin der Datei Verlauf.txt und nicht der so erzeugten Kopie.
So ist es möglich einen Stand des Verlaufs zu sichern, der ab dann nicht mehr durch das Programm geändert wird.
Natürlich ist es auch jederzeit möglich eine Kopie der Verlauf.txt auf Dateiebene zu erstellen.

Der Menüpunkt Datei - Verlaufliste - Liste aus Datei laden...
Er öffnet einen Dateibrowser und bietet die Möglichkeit den Inhalt des Verlaufs mit dem Inhalt der geladenen Datei zu ersetzen.
Es kann jede beliebige Datei geladen werden, auch welche, die eigentlich keine sinnvollen Verlaufsdaten enthalten.
Jede nichtleere Zeile der geladenen Datei erzeugt einen inhaltsgleichen Eintrag im Verlauf.
Es werden höchstens so viele Zeilen eingelesen, wie die aktuell gesetzte Verlauflänge vorgibt. Leerzeilen werden dabei ignoriert und zählen daher nicht mit. Bei Bedarf muss die Verlauflänge vor den Laden entsprechend geändert werden. Der maximale Wert für die Verlauflänge ist 100.
Die ausgewählte Datei wird beim Laden nur einmal gelesen und unverändert geschlossen.
Ihr Inhalt wird dabei in den Verlauf und die die Datei Verlauf.txt übertragen.
Der Verlauf bedient sich ab dann weiterhin der Datei Verlauf.txt und nicht der zwischenzeitig geladenen Datei.
So ist es möglich einen zuvor gespeicherten Stand des Verlaufs wiederherzustellen oder Verläufe mit anderen Plus49-Benutzern auszutauschen oder Verläufe in anderen Programmen zu erzeugen, beispielsweise in Excel, was ein Abtelefonieren "fremder" Listen vereinfacht.
Natürlich wäre es auch möglich auf Dateiebene die Verlauf.txt zu ersetzen, allerdings sollte dabei Plus49 nicht gestartet sein, denn die Verlauf.txt wird nur einmal beim Programmstart gelesen und ab dann nur noch mit dem Verlauf immer wieder aufs Neue überschrieben. Ihr aktueller Dateiinhalt wird dabei ignoriert.

Anmerkung:
Plus49 kennt keine formatierten Datei-Formate wie z.B. XLS oder DOC. Es liest und schreibt nur reine Textdateien, wie sie beispielsweise mit Notepad erzeugt werden können und behandelt alle Dateien beim Laden so, als wären es reine Textdateien.
Soll also beispielsweise eine Spalte aus einer Excel-Liste als Verlauf geladen werden, so sollte der Inhalt der Spalte zuvor per Notepad in eine unformatierte Textdatei kopiert und diese dann in Plus49 geladen werden.

6.3 Das System-Menü

System-Menü
(Abb. 10)

Der Menüpunkt System - Windows Wählregeln
öffnet das Einstellungsfenster der Wählregeln der Telefon und Modem Optionen der Systemsteuerung des Betriebssystems.
Das Einstellungsfenster Telefon und Modem wird zuvor geschlossen, falls es geöffnet war.

Der Menüpunkt System - Windows Tapi-Treiber
öffnet das Einstellungsfenster der Telefonieanbieter der Telefon und Modem Optionen der Systemsteuerung des Betriebssystems.
Das Einstellungsfenster Telefon und Modem wird zuvor geschlossen, falls es geöffnet war.
Da die Tapi-Treiber zwar angezeigt werden, während Plus49 läuft, sie aber nicht oder nur eingeschränkt konfigurierbar sind, fragt Plus49 vor dem Öffnen von Windows Tapi-Treiber nach, ob Plus49 zuvor beendet werden soll.
Wird diese Nachfrage bejaht, wird Plus49 beendet und lediglich die Systemsteuerung geöffnet, in der man dann noch selbst das Icon für Telefon und Modem doppelklicken muss.

Der Menüpunkt System - Plus49-Programmordner öffnen
öffnet im Windows-Explorer den Ordner in dem sich die Plus49.exe befindet.

Der Menüpunkt System - Plus49-Programmdatenordner öffnen
öffnet im Windows-Explorer den Unterordner "Plus49" des allgemeinen Programmdatenordners.
Bei Windows 7 wäre das beispielsweise:
C:\ProgramData\Plus49
Dieser Menüpunkt steht in der Betriebsart Portable oder bei unzureichendem UserLevel nicht zur Verfügung.

Der Menüpunkt System - Plus49-Benutzerdatenordner öffnen
öffnet im Windows-Explorer den Unterordner "Plus49" des persönlichen Benutzerdatenordners.
Bei Windows 7 wäre das beispielsweise:
C:\Users\BENUTZERNAME\AppData\Roaming\Plus49
Dieser Menüpunkt steht nur in der Betriebsart Aktueller Benutzer zur Verfügung.

6.4 Der Verlauf

Verlauf-Menü
(Abb. 11)

Ist der Verlauf nicht leer und nicht deaktiviert, so steht dieser Menüpunkt zur Verfügung.

Die Einträge können einzeln per Linksklick benutzt oder per Rechtsklick gelöscht werden.

Die hier gezeigten Einträge sind natürlich nur exemplarisch und stellvertretend für den tatsächlichen Verlauf.
Ist der Verlauf aktiviert, so wird jede Rufnummer, die gewählt und jede Dateiadresse, die geöffnet wird, dem Verlauf hinzugefügt.
Es wird dabei der gefilterte Wert aus dem Textfeld Rufnummer übernommen, nicht der ungefilterte Wert aus dem Textfeld Eingabe.
Ein neuer Eintrag wird oben hinzugefügt, ältere Einträge rutschen dadurch eine Position nach unten und bei Überschreitung der gesetzten Verlaufslänge wird der älteste und damit unterste Eintrag gelöscht.

Wird ein Linksklick auf einen Eintrag vorgenommen, so wird sofort eine "Wahlwiederholung" ausgeführt.
Dabei passiert Folgendes:
Der Inhalt des Eintrags wird in das Textfeld Eingabe übertragen, dort gefiltert und das Ergebnis in das Textfeld Rufnummer geschrieben.
Sollte das Ergebnis eine syntaktisch gültige Rufnummer oder Dateiadresse sein, so wird sie sofort gewählt bzw. geöffnet.
Der angeklickte Eintrag verschwindet aus der Liste und der neue Inhalt des Textfeldes Rufnummer wird als neuer Eintrag im Verlauf oben angefügt, falls ein Wählen oder Öffnen ausgelöst wurde, andernfalls wird der alte Eintrag nur entfernt ohne dass daraus ein neuer Eintrag entsteht.

Dass Einträge aus dem Verlauf bei der "Wahlwiederholung" zuvor gefiltert werden, hat den Grund, dass ein Verlauf, der manuell aus einer Datei geladen wurde, syntaktisch ungültige Einträge oder auszufilternde Zeichen enthalten kann.
Dieser Vorgang könnte auch dazu genutzt werden, bei manuell erzeugten Verlaufslisten die Einträge mit Kommentaren zu versehen, die bei der "Wahlwiederholung" ausgefiltert werden.
Beispiel: Eine Zeile mit dem Inhalt: "030/12345 noch nicht abtelefoniert" würde komplett in der Verlaufsliste erscheinen.
Wird der Eintrag dann zur "Wahlwiederholung benutzt, so erscheint er als neuer Eintrag, je nach Filtereinstellung, mit beispielsweise diesem neuen Inhalt: "030 12345", also bereinigt und ohne Kommentar.
Bei Kommentaren muss allerdings darauf geachtet werden, dass der Kommentar keine Zeichen enthält die das Ergebnis der Filterung beeinflussen.
"Um 12:15 die 030/12345 anrufen" wäre kein sinnvoller Eintrag, da der Filter daraus beispielsweise "12 15 030 12345" extrahieren würde.

Anmerkungen:
Alle Erklärungen, die sich hier auf die Filterung beziehen setzten voraus, dass die Einstellung [x] Filter anwenden aktiv ist.
Ist der Filter deaktiviert, so wird ein angeklickter Eintrag des Verlaufs direkt und vollständig ins Textfeld Eingabe und dann ins Textfeld Rufnummer übertragen und sofort vollständig als Telefonnummer gewählt, egal ob es sich dabei um eine funktionierende Telefonnummer handelt oder um eine unsinnige Zeichenfolge.
Ohne aktiven Filter werden auch gültige Adressen als Telefonnummern behandelt und gewählt.
Das hier erwähnte, sofortige Wählen von (möglicherweise auch unsinnigen) Telefonnummern ist wiederum davon abhängig, dass in den Einstellungen bei der Leitungsauswahl eine Leitung selektiert ist.

Ein Rechtsklick auf einen Eintrag sorgt dafür, dass dieser Eintrag sofort gelöscht wird.

Alle Änderungen wirken sich sofort auf den Verlauf und die Datei Verlauf.txt aus.

6.5 Das Hilfe-Menü

Hilfe-Menü
(Abb. 12)

Der Menüpunkt Hilfe - Informationen zu Plus49
öffnet ein Fester mit Informationen über das Programm.
Für diese Funktion kann auch die Taste [F1] benutzt werden.

Der Menüpunkt Hilfe - Onlinehilfe
öffnet die Webseite Plus49-Handbuch im Standardbrowser des Systems.

Der Menüpunkt Hilfe - Über Version x.x
öffnet ein Fenster mit Kurzinformationen über die Version des Programms.

6.6 Das Trayicon

Trayicon Tooltip Trayicon Benachrichtigung bei Anruf Trayicon Benachrichtigung bei Adresse Trayicon Benachrichtigung bei E-Mail
(Abb. 13-16)

Ist das Programm im Nachrichtenbereich der Taskleiste (Spitzname Tray) minimiert, können die in Abb. 13-16 gezeigten Meldungen erscheinen.

Tooltip (Abb. 13)
Schwebt die Maus über dem Trayicon, wird ein Tooltip mit Kurzinformationen über ein paar der Programmeinstellungen angezeigt.
Bei c# (die Programmiersprache in der Plus49 geschrieben ist) ist die Länge der Anzeige auf 63 Zeichen beschränkt. Das ist der Grund, warum die Anzeige sehr reduziert und daher nicht unbedingt selbsterklärend ist.
Die erste Zeile zeigt den aktuell festgelegten Hotkey.
Die zweite Zeile zeigt die aktuell festgelegte Leitung. Diese Zeile wird gekürzt dargestellt (Leitungsn.. statt Leitungsname), falls die Gesamtlänge des Tooltips dadurch 63 Zeichen überschreiten würde. (Die vier Zeilenumbrüche in diesem Tooltip werden dabei jeweils als ein Zeichen gezählt.)
Die dritte Zeile zeigt die aktuelle Einstellung der Option direkt wählen.
DD steht hier für DirectDial, was die Entsprechung der Programmoption in der Plus49.ini ist.
DD: + bedeutet, dass die Option direkt wählen aktiviert ist, DD: - bedeutet, dass sie deaktiviert ist.
Die vierte Zeile zeigt die aktuelle Einstellung der Option direkt öffnen.
DO steht hier für DirectOpen, was die Entsprechung der Programmoption in der Plus49.ini ist.
DO: + bedeutet, dass die Option direkt öffnen aktiviert ist, DO: - bedeutet, dass sie deaktiviert ist.
Die letzte Zeile zeigt die aktuelle Einstellung der Option bei Aktion wiederherstellen.
AP steht hier für AutoPopup, was die Entsprechung der Programmoption in der Plus49.ini ist.
AP: + bedeutet, dass die Option bei Aktion wiederherstellen aktiviert ist, AP: - bedeutet, dass sie deaktiviert ist.

Nachrichten (Abb. 14-16)
Ist die Option bei Aktion wiederherstellen deaktiviert und Plus49 im Tray minimiert, so reagiert es dennoch auf die Betätigung des Hotkey.
Sind zusätzlich die Optionen direkt wählen und/oder direkt öffnen aktiviert, so würde Plus49 bei Betätigen des Hotkeys gegebenenfalls eine Aktion auslösen und dabei minimiert bleiben.
Um eine Rückmeldung zu geben, dass das Betätigen des Hotkeys vom Programm erkannt wurde und es daraufhin eine Aktion auslöst, wird kurzzeitig eine der Aktion entsprechende Nachricht gezeigt.
Kann eine Aktion nicht ausgeführt werden oder wurde das Betätigen des Hotkeys zwar erkannt aber keine Aktion ausgelöst, falls beispielsweise keine Adresse oder Rufnummer ermittelt werden konnte, so wird das Programm entminimiert und zeigt gegebenenfalls zusätzliche Meldungsfenster.
Dieses Entminimieren findet auch dann statt, wenn die Option bei Aktion wiederherstellen nicht aktiviert ist.
So oder so, sollte das Betätigen des Hotkeys daher eine sichtbare Reaktion des Programmes auslösen.
Zeigt sich keine Reaktion, so wurde vermutlich das Betätigen des Hotkeys nicht von Plus49 bemerkt.
Das könnte daran liegen, dass der Hotkey von dem Programm ausgewertet (abgefangen) wurde, dass den Fokus hatte, als der Hotkey betätigt wurde, also das Programm in dem man was markiert hatte und dann den Hotkey drückte.
Falls das der Fall ist, müsste in Plus49 ein anderer Hotkey definiert werden, um diesen Konflikt zu umgehen.

Anmerkung:
Die abgebildeten Nachrichten werden nur gezeigt, wenn die Option Tooltips anzeigen aktiviert ist.
Werden die Nachrichten nicht angezeigt, obwohl man deren Anzeigt erwarten sollte, so kann geprüft werden, ob solcherlei Nachrichten generell deaktiviert sind.
Das generelle Deaktivieren solcher Nachrichten für alle Programme kann in der Registrierung erfolgen.
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced]
"EnableBalloonTips"=0
(DWord)

Existiert dieser Schlüssel in der Registrierung und ist sein Wert auf 0 gesetzt, so werden generell keine solcher Nachrichten von Trayicons angezeigt.
Wer mit dem Bearbeiten der Registrierung vertraut und sich der Risiken bewusst ist, kann den Wert auf 1 setzen, und damit das Anzeigen solcher Nachrichten aktivieren.

Kontextmenü
Klickt man mit der rechten Maustaste auf das Trayicon, so öffnet sich ein Kontextmenü.
Die Menüpunkte des Kontextmenüs haben dieselbe Funktion, wie die entsprechenden Menüpunkte der Menüleiste, abgesehen von "Wiederherstellen", was das Programm entminimiert.
Ein Linksklick auf das Trayicon entminimiert das Programm ebenfalls.

7. Die Konfigurationsdatei Plus49.ini

7.1 Allgemeine Anmerkungen zur Plus49.ini

In der Plus49.ini werden alle Programmeinstellungen gespeichert, damit sie auch nach dem Beenden des Programmes noch erhalten bleiben.
Das Format der Plus49.ini ist "nur Text", also eine reine Textdatei ohne jegliche Formatierungen. Sie kann mit jedem einfachen Text-Editor geöffnet und bei Bedarf geändert werden.
Im "Lieferumfang" von Plus49 ist sie nicht enthalten, da das Programm bei seinem Start eine Plus49.ini erzeugt, sofern nicht schon eine kompatible Plus49.ini vorhanden ist.

Beim Start des Programmes wird eine Plus49.ini gesucht und angewendet.
Der Ablauf ist der Folgende:
1.
Im Programmordner und in allgemeinen Programmdatenordner wird jeweils nach einer Plus49.ini gesucht und auf Kompatibilität geprüft.
Nicht kompatible inis werden gelöscht.
2.
Es wird eine Plus49.ini im Programmordner (Speicherort der Plus49.exe) gesucht.
Falls eine gefunden wird, so wird die in ihr gespeicherte Betriebsart geprüft.
Sollte diese nicht Portable sein, so wird die Plus49.ini in einen Unterordner "Plus49" im allgemeinen Programmdatenordner verschoben.
Der Unterordner "Plus49" wird zuvor angelegt, falls er nicht vorhanden sein sollte.
Eine eventuell dort schon vorhandene Plus49.ini wird dabei überschrieben.
3.
Falls im Schritt 2 keine Plus49.ini gefunden wurde, wird eine im Unterordner "Plus49" im allgemeinen Programmdatenordner gesucht.
Falls eine gefunden wird, so wird die in ihr gespeicherte Betriebsart geprüft.
Sollte diese Portable sein, so wird die Plus49.ini in den Programmordner verschoben.
4.
Falls Schritt 2 und 3 keine Plus49.ini ergab, so wird eine neue Plus49.ini mit den Standardwerten in Programmordner erstellt.
5.
Jetzt sollte im Programmordner oder im allgemeinen Programmdatenordner nur genau eine Plus49.ini existieren.
6.
Im Falle der Betriebsart Aktueller Benutzer, wird geprüft, ob es im Unterordner "Plus49" im persönlichen Benutzerdatenordner ebenfalls eine Plus49.ini gibt.
Wird dort eine Inkompatible gefunden, so wird sie gelöscht.
Sollte sie kompatibel sein, so werden alle individuellen Einstellungen aus ihr gelesen und alle allgemeinen Einstellungen aus der im Unterordner "Plus49" im Programmdatenordner.
Sollte dort keine oder keine kompatible gefunden werden, so wird dort eine auf Basis der Inhalte der Plus49.ini aus dem Unterordner "Plus49" des Programmdatenordner erstellt, was bedeutet, dass alle gelesenen Einstellungen aus der Plus49.ini aus dem Unterordner "Plus49" des Programmdatenordners entstammen.
Im Falle der Betriebsart Portable oder Alle Benutzer werden alle Einstellungen aus nur einer Plus49.ini gelesen.
7.
Jetzt findet ein Aufräumen ungenutzter Dateien statt, wie es im Abschnitt Betriebsart beschrieben ist. 8.
Die Programmvariablen werden gemäß den gelesenen Einstellungen gesetzt und angewendet.

Wurde die Plus49.ini vorm Programmstart manuell verändert, so werden diese Änderungen wirksam, soweit sie vom Programm gelesen werden können, also keine formalen Fehler vorliegen und keine ungültigen Werte eingetragen sind.
Trifft das Programm beim Einlesen einer kompatiblen Plus49.ini auf einen fehlenden oder ungültigen Wert, so wird dieser gemeldet und der entsprechende, zugehörige Standardwert verwendet.
Fehler in der Plus49.ini werden also anhand der Standardwerte korrigiert. Sie führen nicht dazu, dass die Plus49.ini als Ganzes nicht ausgewertet wird.
Nach dem Einlesen beim Programmstart wird die Plus49.ini so oder so komplett neu geschrieben.
Alle eventuell enthaltenen Fehler werden dadurch überschrieben.
Beim Speichern wird die Plus49.ini auch neu geschrieben und nicht nur partiell geändert.
Manuelle Änderungen an der Plus49.ini, die nach dem Programmstart ausgeführt werden, werden beim Speichern wieder überschrieben.

7.2 Der Aufbau der Plus49.ini

Die Plus49.ini ist eine reine Textdatei und kann daher mit einem einfachen Editor (beispielsweise Notepad) geöffnet und bearbeitet werden.
Wird sie manuell verändert, muss sie wieder als reine Textdatei gespeichert werden, darf also keinerlei Formatierungen enthalten, wie etwa ein Word-Dokument.
Sie ist in sechs Blöcke gegliedert.
Jeder dieser Blöcke enthält Werte-zu-Variablen-Zuordnungen.
Der Variablenname steht links vom Gleichheitszeichen und ihr zuzuordnender Wert rechts davon.
Beim Einlesen der Plus49.ini orientiert sich das Programm an den Blockbezeichnern und liest aus den ihm bekannten Blöcken ausschließlich ihm bekannte Variablen ein.
Alle zusätzlichen, leeren oder nicht leeren Zeilen, werden ignoriert.
Fehlende Variablen oder welche mit ungültigen Wertzuweisungen werden beim Programmstart mit den internen Standardwerten belegt.

Bei manuellen Änderungen werden nur syntaktisch gültige Änderungen mit gültigen Werten berücksichtigt.
Beim Programmstart und bei Speichern wird die Plus49.ini komplett neu geschrieben und zwar in der hier im Handbuch aufgezeigt Form.
Alle manuellen Änderungen, Ergänzungen und Umsortierungen werden dabei Verworfen, abgesehen natürlich von den Wertzuweisungen für die Variablen, wenn sie im jeweiligen Wertebereich lagen.

Besonderheit bei der Betriebsart Aktueller Benutzer:
In dieser Betriebsart (UserMode = 2) wird zwischen allgemeinen und individuellen Einstellungen unterschieden.
Hierbei wird eine Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner und eine Plus49.ini im persönlichen Benutzerdatenordner gepflegt.
Beide Plus49.inis sind vom Aufbau her identisch und vollständig, aber nicht unbedingt inhaltsgleich in Bezug auf die hinterlegten Werte.
Die allgemeinen Einstellungen werden aus der allgemeinen ini gelesen und dort geschrieben, die individuellen Einstellungen werden aus der persönlichen ini gelesen und dort geschrieben.
Die Zuordnung von allgemeinen und persönlichen Einstellungen ist blockweise und wie folgt:
      [Programmeinstellungen] (individuell)
      [Filtereinstellungen] (individuell)
      [Individuelle Einbindung] (individuell)
      [Allgemeine Einbindung] (allgemein)
      [Betriebsart] (allgemein)
      [Administrative Einstellungen] (allgemein)
So kann jeder Benutzer eines PC seine eigenen Programm- und Filtereinstellungen pflegen und seine individuelle Einbindung einrichten, wobei Letzteres in Abhängigkeit mit der allgemeinen Einbindung steht.
Startet ein neuer Benutzer erstmalig Plus49 und hat noch keine kompatible Plus49.ini in seinem persönlichen Benutzerdatenordner, so wird dort für ihn eine erstellt und zwar mit allen Werten, wie sie in der Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner hinterlegt sind.
Die individuellen Einstellungen in der allgemeinen ini sind daher als Vorgaben für neue Benutzer zu betrachten.
Die allgemeinen Einstellungen in der persönlichen ini werden ignoriert.
Wird die Betriebsart auf Alle Benutzer oder Portierbar geändert, so wird im zugehörigen Ordner eine einzelne, gemeinsame Plus49.ini erzeugt, die sich aus den allgemeinen Einstellungen der allgemeinen ini und den individuellen Einstellungen der persönlichen ini zusammensetzt.
Angewendet werden dabei die individuellen Einstellungen des Benutzers, der die Umstellung vornimmt. Eventuell vorhandene individuelle Einstellungen anderer Benutzer des PC werden nicht berücksichtigt, aber als Datei im Programmordner gesichert.

Das Einlesen in Detail:
Die Plus49.ini wird Zeilenweise eingelesen und jede Zeile als Zeichenfolge untersucht.
Eine Zeile wird entweder als bekannter [Blockbezeichner] oder als Werte-zu-Variablen-Zuordnungen erkannt und andernfalls ignoriert und verworfen.
Bei einer Werte-zu-Variablen-Zuordnungen wird alles Links vom Gleichheitszeichen als Variablenname behandelt und alles Rechts vom Gleichheitszeichen als zuzuordnender Wert, wobei die Zeichenfolgen für Variablenname und für Wert vor der Zuordnung jeweils von führenden und abschließenden Leerzeichen befreit werden.
Wird ein bekannter Variablenname gefunden, dann wird der zuzuordnende Wert auf Gültigkeit geprüft und entsprechend zugeordnet oder verworfen und damit durch den Standardwert ersetzt.
Beispiele:
      «  Line    =  keine Leitung verwenden       » wird auf Line und keine Leitung verwenden reduziert.
      Hier wird Line als bekannte Variable erkannt und mit dem gültigen Wert «keine Leitung verwenden» belegt.
      «Line = keine  Leitung verwenden» wird auf Line und keine  Leitung verwenden reduziert.
      Hier wird Line als bekannte Variable erkannt, aber keine  Leitung verwenden ist wegen des doppelten Leerzeichens kein gültiger Wert und daher wird für Line der Standardwert herangezogen.
Die Zeichen « und » gehört nicht zur Syntax. Sie dienen im Beispiel nur der visuellen Abgrenzung.
Die Standardwerte sind im Programm fest hinterlegt.
Vorgaben aus einer allgemeinen Plus49.ini müssen natürlich auch syntaktisch korrekt und mit gültigen Werten gespeichert sein.

7.3 Die Plus49.ini im Detail

Die hier im Folgenden abgebildete Plus49.ini enthält für alle Variablen ihre Standardwerte.
Zusätzlich stehen hier in blau und in Klammern die möglichen Werte und die Angabe welche Option oder Einstellung im Programm damit zusammenhängt.
Handelt es sich um einfache Anhak-Felder so steht 1 für angehakt und 0 für nicht angehakt.
Die als "versteckte Option" ausgewiesenen Variablen, sind nicht über das Programm veränderbar und werden im nächsten Unterkapitel detailliert erklärt.

;Diese Datei wird bei jedem Programmstart neu generiert. (Kommentarzeile)
;Manuelle, syntaktisch gültige Änderungen werden verwendet. (Kommentarzeile)
;Wird diese Datei gelöscht, oder als inkompatibel gewertet, so wird sie vom Programm mit den Standardwerten neu erstellt. (Kommentarzeile)

[Programmeinstellungen] (Blockbezeichner)
Line = (Leitung: Der Name der zu selektierenden Leitung oder nichts oder 0) (Siehe auch Abschnitt "Line als Platzhalter")
HotKeyKey = 6 (Wähltaste (Hotkey): 0-keine, 1-F1, 2-F2 ... 12-F12)
HotKeyModifier = 0 (Wähltaste (Hotkey): 0- keine (- - -), 1-Umschalt, 2-Strg, 3-Alt, 4-Win)
ToTray = 1 (0 oder 1 / im Tray minimieren)
StartMin = 0 (0 oder 1 / minimiert starten)
xForMin = 1 (0 oder 1 / X für Minimieren)
AutoMin = 0 (0 oder 1 / automatisch Minimieren)
AskOnExit = 1 (0 oder 1 / sicheres Beenden)
SaveOnExit = 1 (0 oder 1 / beim Beenden speichern)
DirectDial = 0 (0 oder 1 / direkt wählen)
DirectOpen = 0 (0 oder 1 / direkt öffnen)
AutoPopup = 1 (0 oder 1 / bei Aktion wiederherstellen)
ToolTips = 1 (0 oder 1 / Tooltipps anzeigen)
Verlaufanzahl = 12 (Verlauflänge: 0-100)
ClearClipboard = 0 (0 oder 1 / Zwischenablage bei HotKey zuvor leeren (versteckte Option))
DebugModus = 0 (0 oder 1 / Debugmodus einschalten (versteckte Option))

[Filtereinstellungen] (Blockbezeichner)
fi_filter = 1 (0 oder 1 / Filter anwenden)
fi_minextern = 5 (Mindestlänge externer Nummern: Eine positive Ganzzahl oder 0)
fi_nummernblock = (Rufnummernblock beginnt mit: Die entsprechenden Ziffern oder nichts)
fi_plusersatz = 00 (ersetzt + (Plus): Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_nointerns = 0 (0 oder 1 / interne Nummern extern wählen)
fi_praefixextern = (Zusatz-Präfix für Extern: Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_praefixintern = (Zusatz-Präfix für Intern: Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_1userstring = (1. ersetzen durch (linkes Feld): Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_1userstringersatz = (1. ersetzen durch (rechtes Feld): Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_2userstring = (2. ersetzen durch (linkes Feld): Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_2userstringersatz = (2. ersetzen durch (rechtes Feld): Beliebige Zeichen oder nichts)
fi_plus = 1 (0 oder 1 / + (Plus))
fi_plus1st = 1 (0 oder 1 / nur Anfang (Plus))
fi_plus1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (Plus))
fi_plusnx = 0 (0 oder 1 / mehrfach (Plus))
fi_plusff = 0 (0 oder 1 / wiederholt (Plus))
fi_raute = 1 (0 oder 1 / # (Raute))
fi_raute1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (Raute))
fi_raute1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (Raute))
fi_rautenx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (Raute))
fi_rauteff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (Raute))
fi_stern = 1 (0 oder 1 / * (Stern))
fi_stern1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (Stern))
fi_stern1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (Stern))
fi_sternnx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (Stern))
fi_sternff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (Stern))
fi_komma = 1 (0 oder 1 / , (Komma))
fi_komma1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (Komma))
fi_komma1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (Komma))
fi_kommanx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (Komma))
fi_kommaff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (Komma))
fi_minus = 0 (0 oder 1 / - (Minus))
fi_minus1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (Minus))
fi_minus1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (Minus))
fi_minusnx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (Minus))
fi_minusff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (Minus))
fi_1usercharacter = (1. Eigenes: Ein beliebiges Zeichen oder nichts)
fi_1usercharacter1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (1. Eigenes))
fi_1usercharacter1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (1. Eigenes))
fi_1usercharacternx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (1. Eigenes))
fi_1usercharacterff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (1. Eigenes))
fi_2usercharacter = (2. Eigenes: Ein beliebiges Zeichen oder nichts)
fi_2usercharacter1st = 0 (0 oder 1 / nur Anfang (2. Eigenes))
fi_2usercharacter1x = 0 (0 oder 1 / nur einmal (2. Eigenes))
fi_2usercharacternx = 1 (0 oder 1 / mehrfach (2. Eigenes))
fi_2usercharacterff = 1 (0 oder 1 / wiederholt (2. Eigenes))

[Individuelle Einbindung] (Blockbezeichner)
CU_StartMenuLink = 0 (0 oder 1 / Icon im Startmenü)
CU_StartMenuGroup = 0 (0 oder 1 / Programmgruppe im Startmenü)
CU_DesktopLink = 0 (0 oder 1 / Icon auf dem Desktop)
CU_QuickLaunchLink = 0 (0 oder 1 / Icon in der Schnellstartleiste (XP))
CU_AutostartLink = 0 (0 oder 1 / Icon im Autostart)
CU_AutostartLinkMin = 1 (0 oder 1 / Minimiert starten für Icon im Autostart)

[Allgemeine Einbindung] (Blockbezeichner)
AU_StartMenuLink = 0 (0 oder 1 / Icon im Startmenü)
AU_StartMenuGroup = 0 (0 oder 1 / Programmgruppe im Startmenü)
AU_DesktopLink = 0 (0 oder 1 / Icon auf dem Desktop)
AU_AutostartLink = 0 (0 oder 1 / Icon im Autostart)
AU_AutostartLinkMin = 1 (0 oder 1 / Minimiert starten für Icon im Autostart)
AU_AutorunReg = 1 (0 oder 1 / Mit Windows starten (Reg))
AU_AutorunRegMin = 1 (0 oder 1 / Minimiert starten für Mit Windows starten (Reg))

[Betriebsart] (Blockbezeichner)
Version = 200 (Nummerischer Wert der Programmversion für Inidatei-Kompatibilitätsprüfung (versteckte Option))
UserMode = 0 (Betriebsart: 0-Portabel, 1-Alle Benutzer, 2-Aktueller Benutzer)

[Administrative Einstellungen] (Blockbezeichner)
UserLevel = 0 (Benutzerrechte: 0-wenige, 1-mehr, 2-noch mehr, 3-alle (versteckte Option))
EinbindungAnwenden = 1 (0 oder 1 / Einbindung beim Programmstart ausführen (versteckte Option))

7.4 Line als Platzhalter

Verteilt man Plus49 an mehrere Arbeitsplätze, so kann man eine vorkonfigurierte Plus49.ini mit verteilen.
Ebenso kann man bei mehreren Benutzern eines PC, bei Usermode = 2 eine allgemeine Plus49.ini vorkonfigurieren, die dann als Vorgabe dient für neue Benutzer des PC, die noch keine persönliche Plus49.ini in ihrem Benutzerdatenordner haben.
Bei unterschiedlichen Benutzern und/oder Rechnern ist allerdings der Name der Leitung nicht unbedingt identisch.
Um dennoch eine sinnvolle Vorgabe in der Plus49.ini machen zu können, gibt es die Möglichkeit mit Platzhalter zu arbeiten.
Beispiel: Line = AVM*
Der Asterisk (*) signalisiert Plus49, dass der Leitungsname nicht vollständig angegeben ist, sondern nur mit der vorangestellten Zeichenfolge beginnen muss.
Der Asterisk (*) darf nur am Ende einer Zeichenfolge eingesetzt werden. (A*M oder *VM sind beispielsweise nicht zulässig und führen zu ungewissen Ergebnissen.)
Alternativ zu einem derart abgekürzten Leitungsnamen kann ungekürzt der Name, der zur Leitung gehörenden TSP-Datei angegeben werden.
Beispiel: Line = AvmTapi.tsp
Über welche Leitungen eine System verfügt und welche TSP-Dateien jeweils dazu gehören, kann mit Plus49 ausgelesen und angezeigt werden.
Dazu einfach Plus49 mit dem Kommandozeilenparameter [/lines] aufrufen: plus49.exe /lines
Die Liste der Leitungsnamen kann auch einfach im Reiter Einstellungen bei Leitung eingesehen werden. Dort werden allerdings die Namen der zugehörigen TSP-Dateien nicht mit angezeigt.

Startet Plus49, so wird der Wert bei Line = Wert ausgelesen und eine dazu passende Leitung gesucht.
Ist der Wert "0" (Line = 0), so wird keine Leitung verwenden benutzt und damit die Telefonwahlfunktionalität von Plus49 deaktiviert.
Ist der Wert "leer" (Line = ), so wird oip* als Wert verwendet. Das ist die programminterne Vorgabe.
Falls der Wert nicht "0" ist, wird zuerst ein Leitungsname in der gesamten Liste gesucht, der exakt mit dem Wert übereinstimmt.
Wird keine Übereinstimmung gefunden, so wird die Liste aller Leitungsnamen erneut durchsucht.
Falls weder ein Wert mit * am Ende noch der Name einer TSP-Datei bei Line angegeben wurde, so wird oip* als Wert verwendet.
Falls jetzt Wert mit * endet, so wird jeder verfügbare Leitungsname damit verglichen, ob er mit der Zeichenfolge des Wertes beginnt.
Wird auch dabei keine Leitung gefunden, so findet ein weiterer Durchlauf statt.
Falls Wert den Name einer TSP-Datei enthält (Wert endet auf .tsp), so wird geprüft ob der Wert mit dem Namen, der zum Leitungsnamen gehörenden TSP-Datei gleich ist.
Falls Wert auf * endet, so wird geprüft ob der Name, der zum Leitungsnamen gehörenden TSP-Datei mit der Zeichenfolge von Wert beginnt.
Beim ersten Treffer endet die Suche sofort und die entsprechende Leitung wird verwendet.
Wird keine der Vorgabe entsprechende Leitung gefunden, so wird von Plus49 keine Leitung ausgewählt, was nicht dasselbe ist, wie die Auswahl keine Leitung verwenden. In diesem Fall muss nach dem Start von Plus49 manuell im Reiter Einstellungen bei Leitung die gewünschte Leitung ausgewählt werden.

Anmerkungen:
Bei der Suche ohne * werden Wert und Leitungsnamen vollständig und exakt vergleichen, auch die Groß-, Kleinschreibung wird dabei beachtet.
Bei der Suche mit * wird die Groß-, Kleinschreibung ignoriert.
Bei der Suche anhand eines Namens einer TSP-Datei wird die Groß-, Kleinschreibung ebenfalls ignoriert.
Bei der Suche anhand eines Namens einer TSP-Datei kann dieser Name auch mit * am Ende abgekürzt werden.
Der vorgegebene Wert für Line wird nach dem Start von Plus49 mit dem Namen der gefundenen Leitung ersetzt und in der Plus49.ini gespeichert.
Im Usermode = 2 passiert das allerdings nur in der Plus49.ini im Benutzerdatenordner. Die Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner bleibt diesbezüglich unverändert und daher der ursprüngliche Wert als Vorgabe für weitere, neue Benutzer erhalten.
Bei Benutzern, die Plus49 mit Usermode = 2 starten und schon eine persönliche Plus49.ini in ihrem Benutzerdatenordner haben, wird der dortige Wert von Line angewendet und der aus der Plus49.ini im allgemeinen Programmdatenordner ignoriert.

7.5 Die "versteckten" Optionen

Für die versteckten Optionen gibt es keine Entsprechungen in der Benutzeroberfläche des Programmes.
Sie können daher bei Bedarf nur manuell, direkt in der Plus49.ini geändert werden.

ClearClipboard
Diese Option wirkt sich aus, wenn beim Verwenden des Hotkeys kein kopierbarer Text markiert war oder das Kopieren in die Zwischenablage scheitert.
ClearClipboard = 1, bewirkt, dass beim Verwenden des Hotkeys vor dem Kopieren die Zwischenablage zunächst geleert wird (sofern sie Text enthält) und dann, falls möglich, mit dem aktuell markierten Text neu befüllt wird.
ClearClipboard = 0 (default), bewirkt, dass beim Verwenden des Hotkeys die Zwischenablage nicht zunächst geleert wird, aber ihr Inhalt, falls möglich, mit dem aktuell markierten Text überschrieben wird.
Scheitert das Neubefüllen, so überträgt der Hotkey dennoch den aktuellen Textinhalt der Zwischenablage in das Textfeld Eingabe.
Wurde die Zwischenablage zuvor geleert, so wird nichts übertragen, wurde sie zuvor nicht geleert und war noch mit Textinhalt gefüllt, so wird dieser Textinhalt in das Textfeld Eingabe übertragen.
So oder so führt es zu einem unerwünschten Ergebnis, man kann lediglich festlegen, ob man lieber nichts oder lieber den alten Inhalt der Zwischenablage ins Textfeld Eingabe übertragen haben möchte.

DebugModus
DebugModus = 1, aktiviert den Debugmodus.
DebugModus = 0, deaktiviert den Debugmodus.
Ist der Debugmodus aktiviert, so wird im Reiter Wählen u.a. ein zusätzliches Textfeld angezeigt, in dem alle Programmaktivitäten protokolliert werden.
Diese Debug-Meldungen dienen zur Kontrolle des Programmablauf und helfen damit bei etwaiger Fehlersuche.
Diese Debug-Meldungen können dort mit dem Schalter [Speichern] auch in eine Datei namens "DebugInfo.txt" im Programmordner gespeichert werden.
Mit [Speichern] wird die Datei "DebugInfo.txt" überschrieben und das Textfeld geleert.
Der Schalter [Löschen] leert das Textfeld ohne die Meldungen zu speichern.
Der Debugmodus hat eigentlich keinen Einfluss auf den Programmablauf.
Es ist dennoch dringend davon abzuraten den Debugmodus im normalen Betrieb aktiviert zu haben (zumal er ansonsten auch keinen Nutzen hat), da alle Meldungen nicht nur im Textfeld, sondern auch in einer Variablen vorgehalten werden, deren Größe nicht überwacht wird, was über kurz oder lang zu einem Speicherüberlauf und damit zu einem Programmabsturz führen wird.
Um einen Speicherüberlauf zu verhindern, kann [Löschen] betätigt werden, was das Textfeld und die zugehörige Variable leert.

Version
ist eine Variable, deren Wert in der Plus49.ini und der Plus49.exe hinterlegt ist.
Dieser Wert entspricht der Programmversion als nummerischer Wert. Die Programmversion 2.0 hat den Versions-Wert 200, eine Programmversion 2.0.1 hätte den Versions-Wert 201.
Dieser Wert wird vom Programm herangezogen, um die Kompatibilität zwischen einer Plus49.ini und der Plus49.exe zu beurteilen.
Es ist daher nicht sinnvoll den Wert in der Plus49.ini händisch zu ändern.

UserLevel
Je nach gesetztem UserLevel sind mehr oder weniger Optionen im Reiter Einbindung deaktiviert (ausgegraut) bzw. in der Menüleiste nicht sichtbar.
Das Setzen des UserLevel ermöglicht es dem System-Administrator, die Möglichkeiten der Benutzer einzuschränken, um entweder zu verhindern, dass im Programm Aktionen "bestellt" werden, zu denen der Benutzer aufgrund seiner Benutzerrechte im System ohnehin keine Befugnis hat oder ihn trotz eigentlich vorhandener Benutzerrechte einzuschränken.
Ein geringes UserLevel hält einen Benutzer aber nicht davon ab, das UserLevel in der Plus49.ini händisch heraufzusetzen.
Es bietet daher keinen echten Schutz. Wer also sicher gehen möchte, dass einfache Benutzer nicht alle Möglichkeiten nutzen können, die das Programm potentiell anbietet, muss die Benutzerrechte mit Windowsmitteln entsprechend einschränken.
Das UserLevel ist eine allgemeine Einstellung und gilt daher für alle Benutzer des Programms.
Wird Plus49 allerdings von Benutzern gestartet, die in Windows Administratorrechte haben, dann ignoriert das Programm das in der Plus49.ini gesetzte UserLevel und verhält sich so, als wäre das UserLevel auf 3 gesetzt.
Deswegen ist der Standardwert von UserLevel in der Plus49.ini 0, ohne dass es für privilegierte Benutzer Einschränkungen bedeutet.

UserLevel kann die Werte 0, 1, 2 oder 3 erhalten.
So wirken sich die Werte für Benutzer ohne Administratorrechten aus:
   - Einbindung: Nur für mich (Benutzername) ist ab UserLevel 1 verfügbar.
   - Einbindung: Für alle Benutzer ist ab UserLevel 2 verfügbar.
   - Einbindung: Betriebsart ist ab UserLevel 3 verfügbar.
   - Menüpunkt: Datei - Einstellungen speichern (als Vorgabe) ist ab UserLevel 3 verfügbar (bei UserMode = 2).
   - Menüpunkt: System - Plus49-Benutzerdatenordner öffnen ist ab UserLevel 1 verfügbar (bei UserMode = 2).
   - Menüpunkt: System - Plus49-Programmdatenordner öffnen ist ab UserLevel 2 verfügbar (bei UserMode = 1 oder 2).
   - Menüpunkt: System - Plus49-Programmordner öffnen ist ab UserLevel 2 verfügbar.
Die Verfügbarkeit der hier aufgeführten Menüpunkte ist zusätzlich zum UserLevel vom UserMode abhängig. Die entsprechenden Werte des UserMode sind im Klammern aufgeführt.

EinbindungAnwenden
Diese Option sorgt dafür, dass alle gespeicherten Optionen des Reiters Einbindung beim Programmstart angewendet werden. Es entspricht der Aktion, die der Schalter [Einrichten] lösen würde.
Die Umsetzung, der in der Plus49.ini gesetzten Betriebsart (UserMode) ist von dieser Option nicht abhängig. Sie wird bei jedem Programmstart ausgeführt.
EinbindungAnwenden = 1, aktiviert diese Option
EinbindungAnwenden = 0, deaktiviert diese Option


8. Die Kommandozeilen-Parameter

Kommandozeilen-Parameter können z.B. in der Eingabeaufforderung, in Batchdateien und bei Verknüpfungen eingesetzt werden.
Das Programm akzeptiert folgende Parameter:

Hilfe
[/help], alternative Schreibweisen: [-help], [/h], [-h], [/?] oder [-?]
Das Programm gibt ein paar Informationen über sich und seine Kommandozeilenparameter aus und endet dann sofort wieder.
(Die Ausgabe ist inhaltsgleich mit der von Die Menüleiste: Der Menüpunkt Hilfe - Über)

Minimieren
[/min], alternative Schreibweisen: [-min], [/m], [-m]
Das Programm startet vollständig, doch wird es nach seinem Start sofort minimiert. Das ist unabhängig von der Einstellung minimiert starten.
(Siehe auch Abschnitt Einstellungen: minimiert starten und Abschnitt Einbindung: Minimiert starten)

Leitungsnamenliste
[/lines], alternative Schreibweisen: [-lines]
Das Programm gibt eine Liste der Namen aller aktuell verfügbaren Leitungen aus und endet dann sofort wieder.
Die ausgegebenen Namen können bei Verwendung von [/dial] beim Parameter [/line] verwendet werden.

Anruf
[/dial] gefolgt von [Rufnummer] kombiniert mit [/line] gefolgt von [Leitungsname]
[/dial] kann alternativ [-dial], [/d] oder [-d] geschrieben werden
[/line] kann alternativ [-line], [/l] oder [-l] geschrieben werden
Das Programm wählt die angegebene Rufnummer über die angegebene Leitung und endet dann sofort wieder.
Eine Option zum Trennen der Verbindung, steht dabei nicht zur Verfügung.
Die [Rufnummer] darf in Anführungszeichen gesetzt werden. Sollen Leerzeichen enthalten sein, so muss sie in Anführungszeichen gesetzt werden.
Bei der Anwendung von [Rufnummer] findet keine Filterung statt. Die Rufnummer muss daher fehlerfrei und vollständig sein und wird genau so gewählt, wie sie eingegeben wurde, inklusive eventueller Leer- und Sonderzeichen, exklusive eventueller Anführungszeichen.
Ein nötiges Amtskennzeichen (bspw.: 0 für Amt) muss mit eingegeben werden.
Der [Leitungsname] darf in Anführungszeichen gesetzt werden. Sollten Leerzeichen enthalten sein, so muss er in Anführungszeichen gesetzt werden.

   Beispiele:
   plus49.exe /dial 006912345 /line Pedant
   plus49.exe /line "Pedants Tapi-Treiber" /dial "0 069 12345"

Anmerkungen:
Werden widersprüchliche Parameter kombiniert, so wird nur die priorisierte Funktion ausgeführt und die anderen Parameter ignoriert.
Das geschieht mit folgender, abfallender Priorität: 1. [/help], 2. [/min], 3. [/lines], 4. [/dial]
Bei allen Parametern, außer bei [Leitungsname], wird Groß-, Kleinschreibung nicht beachtet.
Die eckigen Klammern dienen in diesem Abschnitt nur der Abgrenzung, sie sind beim Verwenden der Parameter einfach wegzulassen.
Wird kein Parameter angegeben, so startet das Programm ganz normal.
Werden nur unbekannte Parameter angegeben, so beendet sich das Programm sofort wieder und führt keine Funktion aus.
Dem Programm unbekannte Parameter werden ignoriert, sofern sie mit bekannten Parametern kombiniert werden.
Wir das Programm mit Parameter aufgerufen, so wird nur die entsprechende Funktion ausgeführt und dann das Programm wieder beendet, dabei wird die Plus49.ini weder gelesen noch geschrieben. Das gilt allerdings nicht für den Parameter für "Minimieren".


9. Feedback

Fehler, Fragen und Anregungen bitte per E-Mail schicken.